Design und verkauf von Ausrüstung der klassischen Reitkunst

Kandare

Kandaren-Teile
13 Variante

Kandaren-Teile

Alle zeigen | Bestellen
Akademische Kandare

Akademische Kandare

12 Variante
Alle zeigen | Bestellen
Kinnkette

Kinnkette

Die akademischee Kinnkette ist eine schöne Kinnkette, die nach alten, schwedischen Vorbilder ge...
5 Variante
Alle zeigen | Bestellen
Portugiesische Kandare

Portugiesische Kandare

Das Gebiss kan eine bräunliche Farbe haben.Dies ist das  traditionelle portugiesische ...
2 Variante
Alle zeigen | Bestellen
Friendly Bit Kimblewick-Gebiß

Friendly Bit Kimblewick-Gebiß

Ich werde mehr und mehr von diesem Gebiss begeistert. Es ist so einfach wie ein Trensengebiss zu ben...
2 Variante
Alle zeigen | Bestellen
Friendly bit Pelham

Friendly bit Pelham

Ungebrochen mit Zungenfreiheit
Bestellen
Weymouth-Kandare

Weymouth-Kandare

Hierbei handelt es sich um eine normale Dressur-Kandare mit 8cm langen unteren Schenkeln. ...
6 Variante
Alle zeigen | Bestellen
S-Kandare

S-Kandare

Dies ist mein eigener, auf traditionellen Kandaren basierender Entwurf. Die unteren Schenkel&nb...
6 Variante
Alle zeigen | Bestellen
Escuela alta

Escuela alta

Dies ist ein traditionelles Stangengebiss. In einem englischen Sattlerei-Buch aus dem frühen 19...
15 Variante
Alle zeigen | Bestellen

So wählen Sie Ihr Stangen-Gebiss

Es gibt keinen Grund in der Suche nach besserem Reiten, extreme Stangen-Gebisse zu benutzen. Es gibt natürlich viele unterschiedliche Modelle, was einem unüberschaulich erscheinen kann. Man kann aber ein paar einfache Grundregeln befolgen.

  • Wo soll ich anfangen?

Der Unsichere sollte zuerst seinen Reitlehrer oder eine andere kompetente Person befragen. Was hier folgt sind Ratschläge, keine Garantien.

Als erstes Stangengebiss empfehle ich in der Regel die Portugiesische. Sie funktioniert gut für die meisten Pferde, und kann allein verwendet werden, mit zwei Zügeln oder mit einer Unterlagtrense.

Mit der Reaktion des Pferdes auf dieses Gebisse als Ausgangspunkt, kann man dann, wenn nötig, andere Modelle ausprobieren.

  • Zungenfreihet

Die meisten Pferde kommen gut mit einer normalen (niedrigen) Zungenfreiheit zurecht. Manche Pferde finden, dass dies zu sehr auf die Zunge drückt und brauchen eine höhere Zungenfreiheit. Dies macht sich bemerkbar, wenn das Pferd stumm auf das Gebiss reagiert, oder sich unruhig verhällt ( wie z.B. mit übermäßigem , verärgertem Kauen) oder die Zunge nach oben zieht bzw. die Zunge heraus hängt. Wenn sich das Pferd bei einem Gebiss mit höherer Zungenfreiheit mehr zufrieden verhällt, wählen Sie dieses Modell. Es gibt nur wenige Pferde, die Gebisse ohne Zungenfreiheit (Morse l'Hotte) geniessen.

  • Der obere Schenkel

Wenn Sie mit Kandare und Unterlagtrense reiten, ist ein kurzer Oberschenkel zu empfehlen, so dass die Kette und die Ringe der Unterlagtrense einander nicht stören. Beim Reiten mit nur dem Stangengebiss ist eine langer Oberschenkel zu empfehlen, da es dann ein geringeres Risiko gibt, dass die Kette an den Maulwinkeln klemmt. Wenn die Oberschenkel gegen die Wangen pressen, können Sie sie einfach in einem Schraubstock ausbiegen.

  • Der untere Schenkel

Der Unterschied in der Länge des oberen und unteren Schenkels bestimmt die "Stärke" des Gebisses. Großer Unterschied = scharf, Geringerer Unterschied = mild. Ein langer Unterschenkel gibt der Hand mehr Bewegungsfreiheit, weil die Hand mehr verschoben werden muss, bevor der Zügel gestreckt wird. Ein langer unterer Schenkel gibt dem Pferd weniger Bewegungsfreiheit und ist deswegen mehr bestimmend.

Unerfahrenes Pferd - kurzer unterer Schenkel.
Erfahrenes Pferd - langer unterer Schenkel

  • S-Form

Abgesehen von der Länge und dem Winkel (Balance), spielt die Form der Schenkel keine Rolle. Ein S-förmiger Schenkel, ändert nichts an der Funktion des Stangenbebisses an sich. Überlassen Sie diese Entscheidung Ihrem Geschmack.

  • Länge des Mundstückes

Das Stangengebiss sollte dicht in beiden Ecken der Maulwinkel anliegen. Das Munstück kan eher etwas klemmen als das es lose sitzt. Wenn der obere Schenkel an den Wangen oder Backenzähne kneift (häufiger tritt dirs  bei Pferden mit kurzer Kopf auf), kann das Eisen Gebiss leicht etwas auseinandergebogen werden. Das aus Edelstahl kann ein bisschen schwerer sein weil ja dieses Material so viel härter ist.

  • Material

Ich habe keinen grösseren Unterschied in der Funktion oder der Akzeptanz des Pferdes bei den unterschiedlichen Materialien bemerkt. Lassen Sie Ihren Geschmack bestimmen. Die schwarzen Stangengebisse sollten,um  Rost zu vermieden, abgetrocknet  nicht gewaschen werden, und mit Sonnenblumenöl eingeschmiert werden. Sie können sie auch rosten lassen wenn sie eine schöne braune Patina  bekommen sollen. Das Pferd mag sie trotzdem, so lange sie  glatt und gleichmässig sind. Sind sie zu rostig kann dies leicht mit Stahlwolle behoben werden.

Das schwarze Stangengebiss kann bei Lieferung leicht bräunlich sein.Das es rostet ist ein normaler Prozess und kein Grund zur Reklamierung.

Messing ist ein weiches Metall, und muss achtsam hantiert und geritten werden.

  • Beweglichkeit

Eine unbewegliches Stangengebiss funktioniert bei den meisten Pferden. Obwohl die Schenkel  bei dem portugiesischen Gebiss gedreht werden können, wird man keinen Unterschied feststellen können. Es gibt auch Stangengebisse, bei denen man einen Baum nach hinten ziehen kann, zum Reiter hin, ohnr dass der andere sich gleichzeitig mitbewegt . Diese Gebisse kommen beim Western reiten vor, und heissen "Correction bit". Sie erschweren für das Pferd eine gleichmässige Anlehnung an die  Hand zu finden, und sollten vermieden werden.

  • Balance

Wenn Sie das Mundstück in Ihr Hand halten und lassen die Schenkel frei hängen,können Sie sehen, dass sie entweder gerade nach unten hängen, oder dass das Gebiss sich leicht nachvorne oder nach hinten dreht. Normale Pferdebrauchen ein Gebiss, das gerade nach unten hängt. Wenn das Pferd aber gerne zu tief geht oder mit der Nase sich einrollt (hinter der Hand geht), ist ee oftmals besser bedient mit einem Gebiss wo der untere Schenkel ,wie in dem beschriebenen Test, nach vorne rotiert( und der obere Schenkel nach hinten). Die akademische Kandare ist so ein Typ.


Beachte: Die oben genannten Inspektion des Gebisses soll ohne die Kinkette durchgeführt werden.

Lesen sie mehr über das Anpassen des Gebisses in Markus Reiterhandbuch.